AGB

1. Regelungen für alle Vertragsarten

1.1 Geltungsbereich
1.1.1 Diese Vertragsbedingungen gelten für alle aktuellen und zukünftigen Lieferungen und Leistungen von 360Pictures. Dies gilt unabhängig davon, ob in den Verträgen zwischen 360Pictures und dem Auftraggeber/ Kunden (nachfolgend einheitlich „Kunde“ genannt) ausdrücklich auf diese Vertragsbedingungen Bezug genommen wird.

1.2 Angebot und Annahme
1.2.1 360Pictures unterbreitet auf Nachfrage Preisangebote, deren Bindefrist 14 Tage ab Übersendung an den Kunden beträgt, sofern sich aus dem Angebot nichts anderes ergibt.
1.2.2 Angebote von Kunden kann 360Pictures innerhalb von vier Wochen annehmen.
1.2.3 Etwaig angesprochene Garantien bedürfen der ausdrücklichen und schriftlichen Bestätigung durch die Geschäftsleitung von 360Pictures.
1.2.4 Sofern der Kunde ebenfalls Allgemeine Geschäftsbedingungen verwendet, kommt der Vertrag auch ohne ausdrückliche Einigung über den Einbezug Allgemeiner Geschäftsbedingungen zustande.
Soweit die verschiedenen Allgemeinen Geschäftsbedingungen inhaltlich übereinstimmen, gelten diese als vereinbart. An die Stelle sich widersprechender Einzelregelungen treten die Regelungen des dispositiven Rechts. Gleiches gilt für den Fall, dass die Geschäftsbedingungen des Kunden Regelungen enthalten, die im Rahmen dieser vorliegenden Geschäftsbedingungen nicht enthalten sind. Enthalten vorliegende Geschäftsbedingungen Regelungen, die in den Geschäftsbedingungen des Kunden nicht enthalten sind, so gelten die vorliegenden Geschäftsbedingungen.

1.3 Leistungserbringung, Leistungstermine
1.3.1 360Pictures erbringt die vertraglich vereinbarte Leistung nach den Grundsätzen der ordnungsgemäßen Berufsausübung. Ein konkreter Erfolg ist dann geschuldet, wenn sich dies aus dem konkreten Vertrag ergibt.
1.3.2 Die ordnungsgemäße Datensicherung obliegt dem Kunden. Der Kunde verantwortet auch alle Maßnahmen zur IT-Sicherheit.
1.3.3 Der Kunde gibt mit der vereinbarten geschuldeten Leistung von 360Pictures die Aufgabenstellung vor. Auf dieser Grundlage wird die Aufgabenerfüllung, soweit vertraglich vereinbart, nach Vorgaben des Kunden geplant.
1.3.4 Soweit die Leistungen direkt beim Kunden erbracht werden, so ist allein 360Pictures seinen Mitarbeitern gegenüber weisungsbefugt. Die Mitarbeiter von 360Pictures werden nicht in den Betrieb des Kunden eingegliedert.
1.3.5 Der Kunde trägt das Risiko, ob die in Auftrag gegebenen Leistungen seinen Anforderungen und Bedürfnissen entsprechen. Über Zweifelsfragen hat er sich rechtzeitig durch Mitarbeiter von 360Pictures oder durch fachkundige Dritte beraten zu lassen.
1.3.6 360Pictures entscheidet, welche Mitarbeiter für die Erbringung der vertraglich geschuldeten Leistung eingesetzt werden. Die Heranziehung Dritter als Erfüllungs- oder Verrichtungsgehilfen ist zulässig.
1.3.7 Ort der Leistungserbringung ist, soweit nichts anderes vereinbart ist, der Sitz von 360Pictures.
1.3.8 Feste Leistungstermine sollen ausschließlich in Textform vereinbart werden. Die Vereinbarung eines festen Leistungstermins steht unter dem Vorbehalt, dass 360Pictures die Leistungen seiner jeweiligen Vorlieferanten und Subunternehmer rechtzeitig und vertragsgemäß erhält. Sollte 360Pictures die Leistungen nicht rechtzeitig erhalten, so wird der Kunde unverzüglich hiervon in Kenntnis gesetzt.

1.4 Vergütung und Zahlungsbedingungen
1.4.1 Soweit nichts anderes vereinbart ist, wird die Vergütung nach Aufwand zu den bei Vertragsschluss allgemein gültigen Preisen von 360Pictures berechnet. Vergütungen sind grundsätzlich Netto-Preise zuzüglich der gesetzlich anfallenden Umsatzsteuer zum Zeitpunkt der Leistungserbringung. 360Pictures kann monatlich abrechnen.
1.4.2 Alle Rechnungen sind grundsätzlich spätestens 14 Kalendertage nach Zugang frei Zahlstelle ohne Abzug zu zahlen. Skonto wird nicht gewährt.
1.4.3. Der Kunde hat Einwendungen gegen die Abrechnung der von 360Pictures erbrachten Leistungen innerhalb von zwei Wochen nach Zugang der Rechnung schriftlich bei der auf der Rechnung angegebenen Stelle zu erheben. Nach Ablauf der vorgenannten Frist gilt die Abrechnung als vom Kunden genehmigt.
1.4.4 Erfolgt eine Abrechnung nach Aufwand, gelten hierfür die bei 360Pictures üblichen Tätigkeitsnachweise und die darin enthaltenen Festlegungen. Der Kunde kann den dort getroffenen Festlegungen binnen zwei Wochen schriftlich widersprechen. Nach Ablauf dieser zwei Wochen ohne Einwände des Kunden gelten die Tätigkeitsnachweise als anerkannt. Etwaige Reisekosten, über die der Kunde zuvor gesondert zu informieren wäre, werden gesondert abgerechnet.

1.5 Mängel bei der Leistungserbringung
1.5.1 Wenn eine Ursache, die 360Pictures nicht zu vertreten hat, einschließlich Streik oder Aussperrung, die Termineinhaltung beeinträchtigt (,‚Störung“), verschieben sich die Termine um die Dauer der Störung. Ein Vertragspartner hat den anderen Vertragspartner über die Ursache einer in seinem Bereich aufgetretenen Störung und die Dauer der Verschiebung unverzüglich zu unterrichten.
1.5.2 Erhöht sich der Aufwand aufgrund einer Störung, kann 360Pictures auch die Vergütung des Mehraufwandes verlangen, außer der Kunde hat die Störung nicht zu vertreten und deren Ursache liegt außerhalb seines Verantwortungsbereichs.

1.6 Rangregelung
Bei der Auslegung dieses Vertrages gelten die folgenden Dokumente in der genannten Reihenfolge:
a) Der Vertrag (Angebot und Annahme) nebst Anlagen (wie Leistungsbeschreibungen u.a.)
b) diese Vertragsbedingungen
c) gesetzliche Regelungen (insbesondere das HGB und das BGB)
Konkrete Beschreibungen allgemeiner Aufgabenstellungen beschränken die Leistungsverpflichtung auf die jeweils ausgehandelte konkrete Festlegung. Die zuerst genannten Bestimmungen haben bei Widersprüchen stets Vorrang vor den zuletzt genannten. Lücken werden durch die jeweils nachrangigen Bestimmungen ausgefüllt. Bei Vereinbarungen in zeitlicher Reihenfolge hat die jüngere Vorrang vor der älteren.

1.7 Mitwirkungspflichten des Kunden
1.7.1 Der Kunde wird 360Pictures bei der Erbringung der vertraglichen Leistungen in angemessenem Umfang unterstützen.
1.7.2 Der Kunde hat scheinbare Mängel in der Leistung der 360Pictures unverzüglich in nachvollziehbarer und detaillierter Form unter Angabe aller für die Mängel-Erkennung und -Analyse zweckdienlichen Informationen in Textform zu melden.
1.7.3 Der Kunde benennt einen verantwortlichen Ansprechpartner. Wird kein Mitarbeiter des Kunden gesondert benannt, so ist dies derjenige, der einen Mangel meldet. Dieser Mitarbeiter kann für den Kunden verbindliche Entscheidungen treffen oder unverzüglich herbeiführen und ist berechtigt, juristische Erklärungen in Zusammenhang mit der Vertragsdurchführung abzugeben. Der Ansprechpartner steht 360Pictures für notwendige Informationen zur Verfügung.
1.7.4 360Pictures kann eine zusätzliche Vergütung ihres Aufwands verlangen, soweit
a) sie aufgrund einer Meldung tätig wird, ohne dass ein Mangel vorliegt, außer der Kunde konnte mit zumutbarem Aufwand nicht erkennen, dass kein Mangel vorlag, oder
b) ein gemeldeter Mangel nicht reproduzierbar oder anderweitig durch den Kunden als Mangel nachweisbar ist oder
c) zusätzlicher Aufwand wegen nicht ordnungsgemäßer Erfüllung der Pflichten des Kunden anfällt.

1.8 Abtretung von Rechten
1.8.1 Der Kunde kann Rechte aus dem Vertrag an Dritte nur mit vorheriger Einwilligung von 360Pictures abtreten.
1.8.2 360Pictures ist berechtigt, sämtliche ihm aus den Verträgen obliegende Verpflichtungen auf Dritte zu übertragen. Er wird dafür Sorge tragen, dass dem Kunden hieraus keine Nachteile entstehen.
1.8.3 360Pictures ist weiter berechtigt, sämtliche Pflichten durch Dritte im Auftrag erfüllen zu lassen. In diesem Fall gewährleistet 360Pictures weiterhin als Vertragspartner die ordnungsgemäße Erfüllung seiner Vertragspflichten gegenüber dem Kunden, und der Kunde nimmt die erbrachte Leistung als Leistung von 360Pictures an.

1.9 Vertraulichkeit, Obhutspflichten, Informationspflichten, Kontrollrechte
1.9.1 Beide Vertragspartner verpflichten sich gegenseitig, Betriebsgeheimnisse, die sie bei der Durchführung dieses Vertrages übereinander erfahren, und alles Know-how, das nicht allgemein bekannt ist, gegenüber Dritten geheim zu halten und ihre Mitarbeiter entsprechend zu verpflichten.

1.10 Eigentumsvorbehalt
1.10.1 360Pictures behält sich das Eigentum an dem Kunden gelieferter Ware bis zur vollständigen Bezahlung sämtlicher zum Zeitpunkt der Lieferung bestehenden oder später entstehenden Forderungen aus diesem Vertragsverhältnis vor; bei Bezahlung durch Scheck oder Wechsel bis zu deren Einlösung.
1.10.2 Bei verschuldeten Zahlungsrückständen des Kunden sowie bei einer erheblichen Verletzung von Sorgfalts- oder Obhutspflichten gilt die Geltendmachung des Eigentumsvorbehalts durch 360Pictures nicht als Rücktritt vom Vertrag, es sei denn, 360Pictures teilt dies dem Kunden ausdrücklich mit.
1.10.3 Bei Geltendmachung des Eigentumsvorbehalts durch 360Pictures erlischt das Recht des Kunden zur Weiterverwendung erstellter und/ oder gelieferter Bild- und Datenmaterialien. Sämtliche vom Kunden angefertigten Dateikopien müssen übergeben oder gelöscht werden.

1.11 Haftung
1.11.1 Für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die auf einer fahrlässigen Pflichtverletzung von 360Pictures oder einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung eines gesetzlichen Vertreters oder Erfüllungsgehilfen von 360Pictures beruhen, haftet 360Pictures unbeschränkt.
1.11.2 Bei den übrigen Haftungsansprüchen haftet 360Pictures nur bei Nichtvorhandensein einer garantierten Beschaffenheit sowie für Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit auch seiner gesetzlichen Vertreter und leitenden Angestellten. Für das Verschulden sonstiger Erfüllungsgehilfen haftet 360Pictures nur im Umfang der Haftung für leichte Fahrlässigkeit nach Ziffer 1.11.4.
1.11.3 Für leichte Fahrlässigkeit haftet 360Pictures nur, sofern eine Pflicht verletzt wird, deren Einhaltung für die Erreichung des Vertragszwecks von vertragswesentlicher Bedeutung ist (Kardinalpflicht). Bei Verletzung der Kardinalpflicht ist die Haftung auf solche Schäden, mit deren Entstehung typischerweise gerechnet werden muss, beschränkt.
1.11.4 Die Haftung für Datenverlust wird auf den typischen Wiederherstellungsaufwand beschränkt, der bei regelmäßiger und gefahrentsprechender Anfertigung von Sicherungskopien eingetreten wäre.
1.11.5 Die vorstehenden Regelungen gelten auch zugunsten der Mitarbeiter von 360Pictures.
1.116 Die Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz bleibt unberührt (§ 14 ProdHG).
1.11.7 Dem Kunden ist bekannt, dass eine elektronische und unverschlüsselte Kommunikation (z.B. per E-Mail) mit Sicherheitsrisiken behaftet ist. Bei dieser Art der Kommunikation wird der Kunde daher keine Ansprüche geltend machen, die durch das Fehlen einer Verschlüsselung begründet sind, außer soweit zuvor eine Verschlüsselung vereinbart worden ist.

1.12 Untersuchungs- und Rügepflicht, Verjährung Mängelansprüche
1.12.1 Der Kunde wird gelieferte Leistungen von 360Pictures untersuchen, insbesondere im Hinblick auf die Vollständigkeit etwaig übergebener Daten und/ oder Bilder. Mängel, die hierbei festgestellt werden oder feststellbar sind, müssen 360Pictures innerhalb von zehn Werktagen nach Lieferung bzw. Bereitstellung schriftlich gemeldet werden. Die Mängelrüge muss eine nach Kräften zu detaillierende Beschreibung der Mängel beinhalten.
1.12.2 Bei einer Verletzung der Untersuchungs- und Rügepflicht gilt das erstellte Werk in Ansehung des betreffenden Mangels als genehmigt.

1.13 Schutzrechte Dritter
1.13.1 Der Kunde wird vorhandene Kennzeichnungen, Schutzrechtsvermerke oder Eigentumshinweise in oder an dem Werk nicht entfernen, sondern auch in gegebenenfalls erstellte Kopien aufnehmen.
1.13.2 360Pictures ist berechtigt, auf eigene Kosten notwendige Änderungen aufgrund von konkreten Schutzrechtsbehauptungen Dritter bei dem Kunden durchzuführen. Der Kunde kann hieraus keine vertraglichen Rechte ableiten. Der Kunde wird 360Pictures unverzüglich und in Textform davon unterrichten, falls er auf die Verletzung von gewerblichen Schutz- und Urheberrechten durch ein von 360Pictures geliefertes Produkt hingewiesen wird.

1.14 Zustellungen
1.14.1 Beide Vertragspartner verpflichten sich, Änderungen der Anschrift und sonstiger Kontaktdaten, insbesondere der Faxnummer und der Email- Adresse dem jeweils anderen Vertragspartner unverzüglich in Textform mitzuteilen. Eine Rechtshandlung gilt als erfolgt, wenn sie von einem Vertragspartner nachweislich an die oben genannte oder eine aktualisierte Kontaktadresse abgesandt wurde und dort nicht zugehen konnte, da sich Kontaktadresse zwischenzeitlich geändert hatte, und eine Mitteilung hierüber unterblieben ist.

1.15 Rechtswahl
1.15.1 Die Vertragspartner vereinbaren im Hinblick auf sämtliche Rechtsbeziehungen aus diesem Vertragsverhältnis die Anwendung des Rechts der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts.

1.16 Gerichtsstand
1.16.1 Sofern der Kunde Kaufmann im Sinne des Handelsgesetzbuchs, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist, wird für sämtliche Streitigkeiten, die im Rahmen der Abwicklung dieses Vertragsverhältnisses entstehen, München als Gerichtsstand vereinbart.

1.17 Allgemeine Vertragsbestimmungen
1.17.1 Mündliche Nebenabreden wurden von den Vertragsparteien nicht getroffen. Nachträgliche Ergänzungen oder Änderungen der geschlossenen Vereinbarungen bedürfen der Schriftform. Ein mündlicher Verzicht auf die Schriftform wird ausgeschlossen.
1.17.2 Der Vertrag bleibt auch bei rechtlicher Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen in seinen übrigen Teilen verbindlich. Das gilt nicht, wenn das Festhalten an dem Vertrag eine unzumutbare Härte für eine Partei darstellen würde.

2. Besondere Regelungen für die Lieferung von Bildmaterial

2.1. Zur Verfügung gestelltes Bildmaterial
2.1.1. Der Kunde erkennt an, dass es sich bei dem von 360Pictures gelieferten Bildmaterial um Lichtbildwerke i.S.v. § 2 Abs.1 Ziff.5 UrhG handelt.
2.1.2. Das überlassene Bildmaterial bzw. die digitalen Bild-Daten bleiben Eigentum von 360Pictures, und zwar auch dann, wenn Schadensersatz hierfür geleistet wird.
2.1.3. Möchte der Kunde die erhaltenen digitalen Bild-Daten ändern, ist er selbst voll verantwortlich für die korrekte Durchführung der notwendigen Arbeiten.360Pictures weist jede Verantwortlichkeit für unerwünschte Bildeigenschaften nach einer kundenseitigen Bearbeitung zurück.

2.2. Nutzungsrechte
2.2.1. Der Kunde erwirbt nur ein einfaches Nutzungsrecht.
2.2.2. Sämtliche weiteren Nutzungsrechte, wie Zweitverwertungen, Exklusivrechte, Bearbeitungen, Vervielfältigungen oder Weitergabe des Bildmaterials oder auch Sperrfristen müssen gesondert vereinbart und verrechnet werden. Sie bedürfen der vorherigen schriftlichen Zustimmung on 360Pictures. Dies gilt auch für Übertragung der Nutzungsrechte auf Dritte, auch auf wirtschaftlich verbundene Unternehmen.
2.2.3. Veränderungen des Bildmaterials zur Erstellung eines neuen, ggf. urheberrechtlich geschützten Werkes sind nur nach vorheriger schriftlicher Zustimmung durch 360Pictures gestattet.
2.2.4. Jegliche Nutzung, Einbindung, Wiedergabe oder Weitergabe des Bildmaterials ist nur gestattet unter der Voraussetzung der Anbringung des von 360Pictures vorgegebenen Urhebervermerks, es sei denn, die Auftragsvereinbarung zwischen 360Pictures und dem Kunden enthält anderslautende Regelungen.
2.2.5. 360Pictures ist berechtigt, das vertragsgegenständliche Bildmaterial als Referenz (Internet, Print) zu nutzen und ggf. die an der Produktion Beteiligten zu nennen
2.2.6. Der Kunde stellt 360Pictures frei von Forderungen Dritter in Zusammenhang mit der Genehmigung und/oder finanziellen Abgeltung von Veröffentlichungs- bzw. Nutzungsrechten. Der Kunde ist verpflichtet, sich vor einer Veröffentlichung von der Übertragung der erforderlichen Rechte selbst zu überzeugen bzw. diese sicherzustellen.

2.3 Vergütung
2.3.1 360Pictures arbeitet nach einem definierten Prozess. Aufträge, die ein signifikantes Abweichen davon beinhalten, können Mehrkosten verursachen, die dem Kunden in Rechnung gestellt werden. Gestaltungsvorschläge oder Konzepte, die vom Kunden beauftragt werden, werden als Leistungen separat in Rechnung gestellt.
2.3.2. Soll ein bereits erteilter Auftrag aus Gründen, die 360Pictures nicht zu vertreten hat, nicht ausgeführt werden, wird ein Ausfallhonorar in Höhe von 50% des vereinbarten Honorars berechnet . Ein gesonderter Schadensnachweis ist hier nicht erforderlich. Hat 360Pictures mit der Bearbeitung eines Auftrags begonnen und wird dieser ohne Verschulden von 360Pictures nicht fertig gestellt, berechnet 360Pictures das volle Honorar. Falls die für die Durchführung des Auftrages vorgesehene Zeit überschritten wird aus Gründen, die nicht von 360Pictures zu vertreten, sind, kann dies eine nachträgliche Erhöhung des Honorars nach sich ziehen. Verschiebungen, auch aufgrund von nicht rechtzeitiger oder korrekter Bereitstellung von zu fotografierenden Produkten, können zusätzlich in Rechnung gestellt werden.

2.4. Vertragsstrafen
2.4.1. Bei jeglicher unberechtigten Nutzung, Einbindung, Verwendung, Wiedergabe oder Weitergabe des Bildmaterials, die ohne Zustimmung von 360Pictures erfolgt ist, ist für jeden Einzelfall eine Vertragsstrafe in Höhe des 5-10fachen Auftragshonorars zu zahlen. Weitergehende Schadensersatzansprüche sind vorbehalten.
2.4.2. Fehlt der Urhebervermerk oder ist er fehlerhaft oder nicht zuzuordnen, so ist ein Aufschlag in Höhe des vollen Auftragshonorars zu zahlen.
2.4.3. Durch diese Zahlungen gemäß Ziffer 2.4.1 bzw. 2.4.2 werden keinerlei Nutzungsrechte begründet.

3. Regelungen für sonstige Dienstleistungen

3.1 Anwendungsbereich
Die Bedingungen dieser Ziffer 3 regeln die Verträge über die Erbringung von Dienstleistungen, die nicht von der vorgenannten Ziffer 2 erfasst sind. Nachrangig ergänzend gelten die Regelungen in Ziffer 1.

3.2 Durchführung der Dienstleistung
3.2.1 Der Kunde hat keinen Anspruch auf die Leistungserbringung durch bestimmte Mitarbeiter von 360Pictures. 360Pictures kann sich zur Vertragserfüllung auch der Mithilfe Dritter bedienen.
3.2.2 360Pictures bestimmt die Art und Weise der Leistungserbringung.
3.2.3 Sofern 360Pictures die Ergebnisse der Dienstleistung schriftlich darzustellen haben, ist nur die schriftliche Darstellung maßgebend.

3.3 Rechte an den verkörperten Dienstleistungsergebnissen
3.3.1 360Pictures räumt dem Kunden das nicht ausschließliche und nicht übertragbare Recht ein, die im Rahmen des Vertrages erbrachten, verkörperten Dienstleistungsergebnisse in Deutschland zu nutzen, soweit sich dies aus Zweck und Einsatzbereich des Vertrages ergibt. Darüber hinausgehende Rechte verbleiben bei 360Pictures.
3.3.2 360Pictures kann das Einsatzrecht des Kunden widerrufen, wenn dieser nicht unerheblich gegen Einsatzbeschränkungen oder sonstige Regelungen zum Schutz vor unberechtigter Nutzung verstößt. 360Pictures hat dem Kunden vorher eine Nachfrist zur Abhilfe zu setzen. Sofern im Wiederholungsfalle und beim Vorliegen besonderer Umstände, die unter Abwägung der beiderseitigen Interessen den sofortigen Widerruf rechtfertigen, kann 360Pictures den Widerruf auch ohne Fristsetzung aussprechen. Der Kunde hat 360Pictures die Einstellung der Nutzung nach dem Widerruf schriftlich zu bestätigen.
3.3.3 Im Rahmen der Leistungserbringung erstellte Unterlagen sind urheberrechtlich geschützt. Eine Vervielfältigung ist nur mit Zustimmung von 360Pictures gestattet, sofern sie nicht notwendig ist, um den Vertragszweck zu erfüllen.

3.4 Vergütung
3.4.1 Eine im Vertrag vereinbarte Vergütung nach Aufwand ist das Entgelt für den Zeitaufwand der vertraglichen Leistungen, soweit nichts anderes vereinbart ist. Materialaufwand wird gesondert vergütet. Vom Kunden zu vertretende Wartezeiten werden wie Arbeitszeiten vergütet.
3.4.2 360Pictures erstellt monatlich nachträglich Rechnungen, soweit nichts anderes vereinbart ist. Eine Vergütung nach Aufwand wird nach Erhalt einer prüffähigen Rechnung und einem Leistungsnachweis fällig, soweit keine besondere Form des Leistungsnachweises vereinbart ist. Der Leistungsnachweis gilt auch als genehmigt, wenn und soweit der Kunde nicht innerhalb von 14 Kalendertagen nach Erhalt detailliert Einwände geltend macht.

3.5 Laufzeit
3.5.1 Ist der Vertrag auf unbestimmte Dauer geschlossen, kann er mit einer Frist von 3 Monaten zum Ende eines Kalenderjahres schriftlich gekündigt werden. Erstmals möglich ist diese Kündigung zum Ablauf des Kalenderjahres, das auf den Vertragsabschluss folgt. Eine vereinbarte Mindestlaufzeit bleibt von diesem Kündigungsrecht unberührt. Dies gilt jeweils nicht, soweit Abweichendes im individuellen Vertrag vereinbart ist.
3.5.2 Ein Rücktritt vom Vertrag ist ausgeschlossen. Der Vertrag kann jedoch sowohl von 360Pictures als auch vom Kunden ohne Einhaltung einer Frist aus wichtigem Grund gekündigt werden.
3.5.3 Kündigungserklärungen sind nur in Textform wirksam.